Gaststätten, Hotels und Ferienwohnungen, Schullandheim,

Die Gemeinde Erbenhausen liegt im Land der offenen Fernen, wie die Rhön liebevoll genannt wird.
Die herrliche Natur bietet einen ideale Bedingungen zum Wandern. Zahlreiche Sitzgruppen und Bänke laden zum ausruhen zwischendurch ein. Im Winter sind zahlreiche Loipen gespurt, so das auch Skifahrer voll auf ihre Kosten kommen.

 

   

Bei Dorfführungen durch die Ortschaften Erbenhausen, Reichenhausen und Schafhausen können die Besucher die Geschichte und die Besonderheiten der drei Rhöndörfer kennen lernen.
Wenn Sie Interesse an einer Dorfführung haben können Sie sich telefonisch dafür anmelden:

für Erbenhausen bei Alice Lehmann 036946/20246
für Reichenhausen bei Ingrid Künstner 036946/2160 oder 34378

..............................................................................................................................................

Hotel und Gaststätte "Eisenacher Haus" zwischen Reichenhausen und Frankenheim am Ellenbogen
täglich geöffnet
etwa 100 Betten



Geschichte des Eisenacher Hauses

Bis in die 1920er Jahre befand sich auf dem Gipfel des Ellenbogens ein einfaches Blockhaus, errichtet vom Rhönklubzweigverein Kaltensundheim und dann ersetzt durch eine schlichte Steinbank aus heimischen Basaltsteinen. Unweit des Gipfels erbaute der Rhönklubzweigverein Eisenach 1928 das größte Wanderheim des Rhönklubs, das Eisenacher Haus.

1945 wurde der Rhönklub in Ostdeutschland verboten und das Haus zum Staatseigentum erklärt. Mitte der 1960er Jahre errichtete die Stasi der DDR auf dem Gipfel eine Abhöranlage mit vier Radartürmen als Gegenstück zu der westdeutschen Anlage auf der Wasserkuppe und als Ergänzung ähnlicher Anlagen auf dem Brocken im Harz und dem Wetzstein im Frankenwald. Die für den Betrieb der Anlage notwendigen technischen Einrichtungen wurden im Eisenacher Haus untergebracht, das durch einen Fertigteil-Anbau erweitert wurde. Das gesamte Ellenbogen-Plateau erhielt eine hoch gesicherte Einzäunung und wurde zum Sperrgebiet erklärt. Auf dem Gelände entstand durch mobile Nachrichteneinheiten der russischen Armee ein regelrechtes Lager aus niedrigen Holzhütten, Erdbunkern und Zelten. Das Sperrgebiet um das Eisenacher Haus wurde fortan von der Bevölkerung Klein Sibirien genannt.

Am 13. Januar 1990, drei Monate nach der Wende, zogen etwa 300 Einwohner aus den umliegenden Ortschaften vor das verriegelte Einfahrtstor am Eisenacher Haus und verlangten lautstark und hartnäckig Einlass. Nach kurzer Verhandlung mit einem Major der NVA durfte eine Delegation das Gebäude in Augenschein nehmen und sich von dessen desolatem Zustand überzeugen. Zwei Tage später wurde die Delegation wieder zum Eisenacher Haus gerufen und unter derem Beisein die Abhöranlage außer Betrieb gesetzt und die Technikräume versiegelt. Nach weiteren zehn Tagen begann man mit dem Abbau aller technischen Einrichtungen. Zu diesem Zeitpunkt waren die russischen Soldaten bereits abgezogen.

Der Rhönklub bemühte sich von der Wende an, das von ihm erbaute Eisenacher Haus wieder in seinen Besitz zu bekommen. Dies verhinderte jedoch die Klausel im Einigungsvertrag, dass eine Rückführung von Eigentum, das zwischen 1945 und 1949 unter sowjetischer Militäradministration enteignet wurde, nicht möglich ist.

Das Eisenacher Haus liegt auf der Gemarkung der Gemeinde Erbenhausen. Familie Günther Lehmann hatt das Hotel im Jahre 2000 von der Gemeinde und dem Landkreis Schmalkalden gekauft. Die Familie betreibt es als als Tagungs- und Wanderhotel.
Der Rhönklub hat auf dem Ellenbogen-Gipfel wieder eine Bank-Tischgruppe aus Holz erstellt. Die Eckert-Bank erinnert an den Begründer des Eisenacher Hauses.

Wanderwege

Südwestlich des Eisenacher Hauses liegt im Wald das urige Thüringer Rhönhaus. An beiden führt der von der Wasserkuppe kommende Rhön-Rennsteig-Wanderweg vorbei, der weiter nach Oberhof führt. Außerdem treffen sich am Eisenacher Haus noch der Rhönhöhenweg, der Milseburgweg HWO 3, sowie weitere örtliche Wanderwege und Rundwanderwege.

Literatur
Rhönklub e.V. (Hg.), Durch die Rhön, 2001, Verlag Parzeller Fulda, ISBN 3-7900-0327-1, S. 102 ff
Rhönklub e.V. (Hg.), Schneiders Rhönführer, 2005, Verlag Parzeller Fulda, ISBN 3-7900-0365-4, S. 273
................................................................................................................
Snow Tubing Anlage am Ellenbogen